Was ist deine Lieblingsfarbe 67

Kapitel 67

Enes: Allahıma şükürler olsun (Gott sein Dank)! Meine Leyla ist wach!

Leyla sah uns alle mit einem undefinierbaren Blick an, bis sie sich langsam aufsetzte und direkt Timur entdeckte.

Leyla: Wieso hast du das getan? Ich dachte, du würdest uns helfen.

Ensar: Leyla mach du nicht auch so wie Enes. Er wusste von dem Ganzen nichts. Er hat euch beiden das Leben gerettet.

Leyla war danach wie ausgewechselt und lächelte Timur dankend an.

Leyla: Babam nerde? (Wo ist mein Papa)

Yilmaz Amca: Hier!

Er kam sofort auf seine Tochter zu und zog sie in seine Arme.

Leyla: ich hatte solche Angst Baba...

Nun bemerkte ich, dass sie ihn gerade einfach brauchte und die beiden alleine sein mussten.

Deswegen sah ich alle mit einem wissenden Blick an.

Suheyla, Ahsen, Dardan, Ahmet, Doğan, Enes und ich gingen auf mein Zimmer.

Die Jungs quetschen sich auf das Bett und die Mädchen setzten sich auf die Couch.

Trotzdem waren alle Blicke auf Enes gerichtet. Wir alle wollten wissen, was das jetzt zwischen den beiden war.

Enes: ihr wollt es wissen oder?

Doğan: natürlich! Ich bin jetzt mega neugierig geworden. Was für Liebeserklärung lan?

Ahmet neben ihm lachte und wollte das wahrscheinlich auch nicht realisieren.

Dann begann Enes ununterbrochen zu erzählen und erzählte jedes einzelne Detail. Außer beim ersten Kuss wich er ein bisschen ab und wollte nicht viel mehr erzählen. Schließlich ging es hier um die Zweisamkeit der beiden und das mussten wir respektieren.

Ich erzähle auch nicht jedem, was Ahsen und ich immer so alleine treiben.

Was hinter geschlossenen Türen passiert, bleibt auch dort.

Suheyla: also seid ihr jetzt wirklich offiziell ein Paar?

Enes: Ja, so kann man es sagen.

Doğan: du hast zwar nicht alles von deiner romantischen Rede erzählt, aber das war bestimmt ein halber Heiratsantrag.

Enes sah zu Doğan und schüttelte nur grinsend seinen Kopf.

Ahsen: Glückwunsch Eneessss. Ich wusste einfach, dass ihr irgendwann zusammen kommt. Leyla wollte das nie glauben, aber ich schon. Ensar und ich wussten das eh schon von Anfang an.

Sie grinste stolz, woraufhin er nur lachte und die zwei sich dann umarmten.

Nachdem alle gratuliert hatten, blickte ich auf die Uhr.

Ahmet: ist Timur schon gegangen?

Dardan: bestimmt oder? Ich sehe nirgendwo sein Auto.

Dabei blickte Dardy aus dem Fenster in die Dunkelheit, bis er seine Augen plötzlich weitete.  

Ensar: Dardan was ist passiert?